Gezinsfoto karl gravesWir wollten wissen, wie unsere Smappee-Nutzer in ihrem ganz individuellen Alltag das Beste aus Ihrem Smappee herausholen und haben bestimmte Nutzer gebeten, uns Ihre Erfahrungen mitzuteilen. Heute unterhielten wir uns mit Karl Graves, einem sehr jugendlich wirkenden 44-Jährigen, der mit seiner Ehefrau, zwei Kindern und einer Katze mitten in England lebt. Tagsüber arbeitet er als Braumeister in einer erfolgreichen Brauerei in den Midlands. Doch sobald der Abend heranbricht, wird er zu einem Musketier im Einsatz für das Stromsparen. Er wies uns jedoch freundlich darauf hin, dass er weder über ein Kostüm noch über einen Umhang verfügt ☺ Möchten Sie auch erfahren, was der Smappee für Karl bedeutet?

huis-karl-graves-engelandWann haben Sie beschlossen, den Stromverbrauch Ihrer Familie anzugehen?

Unser Haus wurde Anfang der 1920er-Jahre gebaut. Wie viele Häuser in Großbritannien ist es alt und wurde ineffizient geplant. Nachdem wir uns durch viele Winter gekämpft hatten und enorme Energierechnungen für Raumheizung und Strom bezahlen mussten, entschlossen wir uns dazu, die Dämmung zu verbessern und unseren Stromverbrauch zu verringern.

Ich beschloss, ein Jahr lang täglich unseren Stromverbrauch abzulesen, und hatte dabei den Plan, in naher Zukunft Sonnenkollektoren mit Batteriespeicher zu installieren und uns außerdem ein genaues Bild über unseren Verbrauch zu verschaffen. Nachdem wir drei Monate lang jeden Tag zur selben Zeit den Zähler abgelesen hatten, entdeckte ich Smappee:-)

Das heißt, Sie hatten bereits versucht, Ihren Energieverbrauch zu erfassen, als Sie Smappee entdeckten. Inwiefern hat der Smappee-Monitor das Ableseverfahren für Ihren Energieverbrauchs verändert?

Ich kann jetzt auf einfache Weise über die App täglich den Messwert mit zwei Dezimalstellen ablesen, und wenn ich die eine oder andere verpasse, kann ich diese auf einfache Weise in den Jahres-/Monatsgrafiken abrufen. Mich interessierte, wie genau der Smappee ist. Nachdem also mein erster Monat erfasst worden war, habe ich die Messungen mit denen meines Messgeräts verglichen. Und ich war positiv überrascht: Die Messungen wichen nicht einmal um 0,5 % voneinander ab. Das war ein klarer Fall von: „Gut gemacht, Leute!“

Smappee ist ein Überwachungsgerät, das präzise Ablesewerte liefert. Das bedeutet natürlich nicht zwangsläufig, dass das Gerät an sich automatisch Einsparungen produziert. Man muss also selbst etwas unternehmen. Was haben Sie getan, um mit das Stromsparen in die Wege zu leiten?

Nun, zunächst muss man natürlich die Daten ablesen und verstehen lernen. Wenn man also den Smappee richtig verwendet, also als Gerät zur Überwachung und Analyse, und dies in Verbindung mit den entsprechenden Änderungen bezüglich Geräten oder Gewohnheiten tut, sind auf jeden Fall Einsparungen möglich. Sehr schnell wurde klar, dass in unserem Haushalt die GU10 Halogenlampen, die Heizelemente unseres Herdes, der Geschirrspüler und die Waschmaschine den Löwenanteil ausmachten. Zwei Monate Smappee-Nutzung bestätigten das, und im Verlauf von einigen Monaten ersetzten wir die GU10 und auch andere Kompaktleuchtstofflampen durch LED-Lampen, und als unser uralter Geschirrspüler und unsere Waschmaschine im Abstand von einem Monat kaputtgingen, ersetzten wir die beiden Geräte durch A+++-Geräte.

Ich habe außerdem den mit dem Smappee mitgelieferten Komfort-Stecker an einem externen DAC (Digital-Analogwandler) verwendet, der an unser Hi-Fi-System angeschlossen werden kann, 12 Watt verbraucht und keinen Aus-Schalter hat! Für diesen habe ich über die App auf einen Timer eingestellt, der das Gerät zu bestimmten Zeiten ein- und ausschaltet und bisher sehr verlässlich war. Innerhalb von 9 Monaten ist nur einmal die Verbindung zum Hauptgerät abgebrochen.

Zusätzlich helfen unsere Kinder mit, indem sie nur die benötigte Menge Wasser erhitzen, die Kühlschranktür fest schließen, ihre Eltern zurechtweisen, wenn sie die Lichter brennen lassen und selbst die Lichter ausschalten, wenn sie daran denken.

energiebesparing-karl-2015-2016Eins fragen sich vermutlich alle: Kann man die Einsparungen beziffern?

Nun, im März 2016 waren alle die oben genannten Punkte umgesetzt und funktionierten seit mindestens einem Monat. So zeigten sich auf unserer Stromrechnung von März bis August 2016 Einsparungen von 20-25 % gegenüber 2015 feststellen.

Smappee will die Bedürfnisse seiner Kunden optimal erfüllen. Daher möchten wir, dass Sie uns möglichst ehrlich Ihre Meinung sagen. Lassen Sie uns deshalb zum Wesentlichen Kommen: Wie gestaltet sich das Leben mit einem Smappee, und was kann Ihrer Meinung nach verbessert werden?

Der Smappee ist ein ziemlich robustes Gerät, das einfach in einer Ecke unseres Wohnzimmers sitzt und in einem netten grünen, pulsierenden Licht erstrahlt. Seit wir ihn haben, gab es einige Ausfälle, aber die ließen sich schnell beheben. Der Smappee-Support war ausgezeichnet. Die Webanwendung  und die mobile App sind benutzerfreundlich und haben Suchtpotenzial. Ich habe mehr Zeit damit verbracht, den Smappee zu beobachten als fernzusehen und gelegentlich habe ich sogar während der Arbeit nachgesehen, was gerade zu Hause abläuft.

Die Geräteerkennung ist solide, könnte aber verbessert werden. Oft sehe ich nur 75 % der Gesamtnutzung für einzelne Geräte aufgeschlüsselt, obwohl unser Haus nicht allzu viele elektrische Signaturen aufweist. Am meisten Schwierigkeiten hat Smappee in unserem Haushalt mit Heizelementen. Er tut sich nicht leicht, die Elemente in Geschirrspüler, Waschmaschine und Herd zu unterscheiden. Ich habe letztlich das eine angezeigte Gerät als Heizelement gekennzeichnet und musste dann Detektivarbeit leisten, um herauszufinden, welches Gerät eingeschaltet war. Das ist nicht ideal, aber es funktioniert so halbwegs.

Da haben Sie nicht ganz Unrecht. Ein Wasserkocher, ein Herd, ein Geschirrspüler ... Alle haben Heizelemente. Wenn sie dieselbe Art von Heizelement nutzen, hat Smappee Schwierigkeiten, die verschiedenen Geräte zu erkennen. Smappee kann sie unter Umständen alle für dasselbe Gerät halten. Eine Option wäre es, die falschen Geräte zu löschen und Smappee die Möglichkeit zu geben, ähnliche (aber nicht identische) elektrische Signaturen neu zu lernen.

Doch insgesamt konnten Sie bei Ihrer Stromrechnung 20 bis 25 % einsparen, und das die Echtzeit-Überwachung mithilfe der App hat Sie stark in ihren Bann gezogen. Für uns sind das natürlich absolut gute Neuigkeiten. Kommen wir nun also zu einer ganz wichtigen Frage: Würden Sie Ihren Freunden und Verwandten einen Smappee empfehlen?

Meine Eltern haben vor kurzem ein intelligentes Messgerät installieren lassen, und es war interessant, dieses mit unserem Smappee zu vergleichen. Einige Daten waren zwar gleich, aber es gibt keine Aufschlüsselung, und ihr intelligentes Messgerät verfügt nicht über ein Internetportal. Es ist also weniger benutzerfreundlich als der Smappee. Daher: Ja, ich würde ihn Freunden und Verwandten auf jeden Fall empfehlen!

Würden Sie auch Ihre Smappee Erfahrungen teilen? Schicken Sie eine Email an s.slabinck@smappee.com