Smappee hilft nicht nur beim Stromsparen. Die intelligente App verfügt über eine ganze Reihe von Funktionen, die unseren Alltag erleichtern. So können wir jederzeit unser Haus überwachen und sogar Geräte von unterwegs bedienen. Wir hatten Hans Delabie, einen der Initiatoren und Mitbegründer von Smappee bereits zuvor einmal interviewt. Damals gab er uns eine ganze Reihe von praktischen Stromspar-Tipps. Jetzt wüssten wir gern, was er uns zu den Smart-Home-Funktionen berichten kann.

Herr Delabie, 

wie nutzen Sie die Smart-Home-Funktionen von Smappee?

In meinem Arbeitszimmer zu Hause habe ich in meinen Komfort-Stecker einen Mehrfachstecker eingesteckt, an den vier Geräte angeschlossen sind: das Ladegerät meines Laptops und meines Smartphones, meine Back-up-Festplatte und der Drucker. Ich habe den Auslöser „Ort verlassen“ in der App so eingestellt, dass diese Geräte automatisch ausgeschaltet werden, sobald ich weiter als 600 m von zu Hause entfernt bin. Dann brauche ich mir darum keine Gedanken mehr zu machen und spare ich auch gleich noch über 10 Watt ein.

In der Weihnachtszeit verwenden für die Weihnachtsbeleuchtung einen weiteren Komfort-Stecker. Dabei geht es uns allerdings weniger um das Stromsparen. Ich wollte meiner Frau eine Freude machen. Sobald Smappee das elektrische Garagentor erkennt, werden die Lichter des Weihnachtsbaums eingeschaltet. Wenn meine Frau dann ins Wohnzimmer kommt, sieht es richtig gemütlich aus, auch wenn sonst niemand zu Hause ist. Außerdem haben wir bei der App auch die Funktion „Inaktivität“ eingeschaltet. Wenn Smappee nur eine sehr geringe Stromaktivität im Haus feststellt, schließt er daraus, dass wir entweder schlafen oder abwesend sind. Dann werden alle Geräte im Wohnzimmer automatisch ausgeschaltet, auch die Weihnachtsbeleuchtung.

Zählt die Nutzung der Smappee-App inzwischen zu Ihren täglichen Gewohnheiten?

<Ja, unbedingt! Wir haben erst vor Kurzem darüber gesprochen. Wir hatten uns eine CD angehört und am Ende hatte niemand mehr daran gedacht, den CD-Player und Verstärker, die beide in einem Einbauschrank stehen, auszuschalten. Als ich mir am nächsten Tag die Kreise in der App ansah, musste ich feststellen, dass der Standby-Verbrauch um 50 Watt gestiegen war. Also musste irgendein Gerät eingeschaltet gewesen sein. Ohne Smappee wären Verstärker und CD-Player womöglich noch tagelang eingeschaltet geblieben und hätten uns Geld gekostet.

Wenn ich für längere Zeit weg bin oder manchmal einfach morgens, bevor ich zur Arbeit fahre, führe ich mit der App über das Blasenbad (die Kreise) eine Schnellprüfung durch. Wenn der graue und der blaue Kreis gleich groß sind, weiß ich, dass sämtliche Geräte ausgeschaltet sind.

Und im Urlaub nutze ich die App ganz bestimmt. Dann überprüfe ich täglich, ob zu Hause alles in Ordnung ist. Dabei interessiert mich am meisten, ob der Gefrierschrank gut funktioniert. Denn wenn ein Gefrierschrank mitten im Urlaub den Geist aufgibt, hat man die Bescherung, wenn man nach Hause kommt. Mit Smappee brauche ich mir darüber überhaupt keine Sorgen zu machen. Außerdem sehe ich auch immer nach, ob Lampen ein- und ausgeschaltet werden. Das würde nämlich auf unerwünschte Gäste im Haus hinweisen. Auf diese Weise trägt Smappee dazu bei, dass ich mich im Urlaub besser erholen kann.

Welche Funktion des Smappee Energiemonitors finden Sie am interessantesten?

Das klingt vielleicht banal, aber ich mag die Blasenbad-Funktion mit den bunten Kreisen am liebsten. Mit nur einem Blick sehe ich, was zu Hause los ist. Ich kann den Standby-Verbrauch kontrollieren und sehe sofort, wenn Geräte nicht ausgeschaltet worden sind. Jedes Watt im Stand-by-Betrieb kostet jährlich zwei Euro. Dem brauche ich doch nichts mehr hinzuzufügen, oder? 

Auch den Ertrag unserer Solaranlage kann ich mit den Kreisen in Echtzeit gut beobachten. Seit wir unseren Stromverbrauch von 5100 auf 3900 kWh reduziert haben, ergibt sich für uns übrigens statt eines Defizits von 500 kWh ein Überschuss von 700 kWh.

Das Schöne an Smappee finde ich, dass Unsichtbares sichtbar wird. Man sieht ganz genau, was zu Hause passiert und manchmal entdeckt man Sachen, hinter die man sonst nie kommen würde. Was ich ganz toll finde, ist, dass man bei Smappee zu nichts genötigt wird. Man entscheidet jederzeit selbst, wie man die Erkenntnisse nutzt.

Sie haben die Stromspartipps von Hans Delabie noch nicht gelesen?

Dann können Sie das hier tun.