Internet of Energy Konferenz in Köln ehrt Start-ups als wichtige Partner für Versorgungsunternehmen

Auf der Internet of Energy Konferenz, die vom 7. bis 8. März in Köln stattfand, drehte sich alles um das Thema „Disruptive Business Models – from selling electrons to selling services“. Innerhalb der Kategorie „Start-up Showcase“ setzte sich Smappee bei der unabhängigen vierköpfigen Jury gegen fünf weitere Wettbewerber durch und wurde für sein Geschäftsmodell gewürdigt.

 internet of energy stefan koln

Smappee ging mit seinem gleichnamigen Produkt an den Start und erläuterte, wie Energieversorger ihre Kunden und potenzielle Neukunden mit Smappee begeistern und gewinnen können. Das Unternehmen überzeugte innerhalb seines Elevator Pitches als revolutionärer Visionär, der den Energieversorgern mit technologischen Entwicklungen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen kann.

Grundsätzlich können Energieunternehmen von den innovativen Ideen und der Flexibilität von Start-ups profitieren. Partnerschaften mit Start-ups sind für sie sehr wichtig, um in der sich schnell wandelnden Industrie zu überleben. Innovative Geschäftsmodelle werden im starken Wettbewerbskampf dringend gebraucht.

Stefan Grosjean, CEO und Gründer von Smappee, nahm den Award am 8. März entgegen: „Wir freuen uns sehr, dass unser Konzept gewürdigt wurde. Unsere Mission ist die kontinuierliche Entwicklung neuer, intelligenter Lösungen und die stete Verbesserung der bestehenden Produkte für den Energiesektor. Unser Engagement wurde jetzt wieder belohnt.“

Die von britischen Organisatoren ins Leben gerufene internationale Internet of Energy Konferenz richtet sich mit hochkarätigen Sprechern und geladenen Gästen, unter anderem von EnBW, EON und Innogy, an die Energieversorgungsindustrie.